Installation view: Kunsthalle zu Kiel, 2016

MISCELLANEA ANALYTICA

DE ANNALES DE NATURA RERUM EX DIVERSIS FRAGMENTIS

Published by: Peter Schreiner

With texts by Josef Bergmann, Johannes Eder, Dietlinde von Fürth, Werner Gahleitner, Dawid Glauben, Friedrich Häuser, Ludwig Holzapfel, Peter Illetschko, Julius Jaroslawski, E. J. Lowe, August und Jakob Prandt, Franz Joseph Rajk, Konrad Rohatsch, Peter Schreiner, Johannes Sochorek, Joseph Szemayer, Karl Otto Weber, Justus Weiss, Anton Wolf

Book design: P. Schreiner

Softcover, 2015

24 x 16,5 cm

325 pages

19 images

Edition: 10

In 1896 a medieval manuscript, titled Annales De Natura Rerum Ex Diversis Fragmentis is found near Šternberk (CZ). Its content consists mostly of apparently random combinations of the letters A to H and the numbers 1 to 8. Until now the meaning of this work remains in the dark. According to Julius Jaroslawski, who delivers a first interpretation, the ancient writing reflects the result of a »certain counting«. A counting, however, that remains absolutely mysterious in its meaning.

In the course of the early 20th century a great number of historians, geographers, statisticians, linguists, chess players, musicians and writers start to deal with the manuscript in many different ways. Whether to check its historical content or to fill it with the meaning just indicated to them.​

1896 wird in der Nähe von Šternberk eine mittelalterliche Handschrift gefunden, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Annales De Natura Rerum Ex Diversis Fragmenti seine gewisse Bekanntheit erringt. Bis heute ist der Sinn ihres, großteils aus Kombinationen der Buchstaben A bis H und der Zahlen 1 bis 8 bestehenden Inhalts nicht geklärt. Eine erste Interpretation liefert ein gewisser Julius Jaroslawski. Für ihn gibt die Schrift das Ergebnis einer »gewissen Zählung« wieder. Einer Zählung, zu deren Sinn den Gelehrten aber die »größte Unwissenheit« plagt. In der Folge nehmen sich Historiker, Geografen, Linguisten, Schachspieler, Musiker und Schriftsteller der Handschrift an. Sei es, um sie auf ihren historischen Gehalt zu prüfen, sei es, um sie »nach Lust und Wonne mit dem (ihnen) angezeigten Sinn zu füllen.« Mit den Miscellanea Analytica (2015) liegt erstmals eine umfangreiche Sammlung der wichtigsten Schriften zu den Annales vor.

Miscellanea Analytica, 2015