DER ZIRKEL (dZ) // Die erste Ausgabe der historischen Fachzeitschrift Der Zirkel (dZ) ist der Rekonstruktion einer, in den frühen 1980er Jahren begonnenen, unvollendet gebliebenen, Forschungsarbeit gewidmet. Dabei geraten die Bemühungen eines Amateurforschers, sich dem Leben eines völlig Unbekannten anzunähern, in das Blickfeld der Autoren. Aber auch die Gründe, die den Reiseleiter Otto Wels dazu verleiten, einen nicht unbedeutenden Teil seines eigenen Lebens auf die Biographie eines gewissen Kurt Günther Maria Fride zu verwenden, rücken ins Zentrum der Betrachtungen. Die Frage nach seinen Motiven, nach dem Ziel dieser merkwürdigen Jagd, wird zur Triebfeder einer Auseinandersetzung mit, sowie einer Reflexion über die Forschungen des Otto Wels. Im Versuch, sein Streben zu ergründen, setzen die Autoren dieses fort. So ist ihr Bericht die Rekonstruktion einer Rekonstruktion. Er ist die Erschliessung eines bereits konstruierten Sinns und die Suche nach dem Sinn dieser Konstruktion selbst. Nicht zuletzt ist er aber eine notgedrungene Parallelbiographie. Denn es sind zwei Leben, welche sich vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts entfalten und immer wieder in Kontakt geraten.

The first issue of the historical journal Der Zirkel (dZ) hosts an attempt of reconstructing a research project that began in the 1980s but remained unfinished. But it is not just the collected evidence of the life of a certain Kurt Fride, that the authors are focusing on. What had prompted Otto Wels, a tour guide from Stuttgart, to devote himself to researching the life of a total stranger? What reason was hidden behind this hunt that was to last for two decades? Trying to get closer to Otto Wels and his amateur research, the two authors cannot help than to continue his work on the one hand. But after all there are two lifes that unfold against the backdrop of 20th century European history and that unite in a strange way. Therefore this report is the reconstruction of a reconstruction. It is the exploration of an already constructed sense and the search for the meaning of it. Otto Wels‘ striving is continued and de-constructed at the same time by the authors’ contemporary efforts. But it is crucially extended by the mode of a forced parallel biography.

96 Seiten

42 Abbildungen

32,5 x 23 cm

ISBN: 978-3-943763-37-9

Verlag Muthesius Kunsthochschule Kiel

Kiel 2017